Unsere Ziele und Möglichkeiten:

 

 

Selbstbestimmtes und selbstversorgendes Leben in einer Gemeinschaft, die sowohl Raum für Privatsphäre als auch für eigene und gemeinsame Projekte kultureller, ökologischer und politischer Natur ermöglicht.

Alle verwirklichten Projekte und Techniken sollen mit möglichst nachhaltigen Strategien und der geringstmöglichen Abhängigkeit von Außen (z.B. Strom und fossile Energie) funktionieren.

ung

-Geografische und landschaftliche Gegegbenheiten des Hofes (Nähe zum zukünftigen Naturschutzgebiet, Ostseenähe,

2,5ha Land, davon 0,5 ha Wald, 0,5 ha Garten, 0,5 ha Wildbereich, 1ha Wiese/Weide

Hügel und Feuchtgebiete, angrenzend eine kleine Au

-Biologische Diversität: Tiere und Pflanzen des Hofs und der Wildbereiche (Frösche und Kammmolche, Storche, Reiher und Greifvögel, Fledermäuse, Haselmäuse, Maulwürfe, Käuzchen, Insekten)

-Infrastruktur und Wirtschaft: Erreichbarkeit (Ostseeradwanderweg, Nähe Bhf Husby, Bus: Kappeln-Flensburg, nächste Städte Flensburg 15km/ Glücksburg 5km, Erholungsgebiet Ostsee),

Nähe zu ähnlichen Projekten ökologischer und kultureller Natur (Demeterhof Lorenzenhof, Wiebke, Ostseeschule etc)

 

II. Bisher Ereichtes:

 

1.)Entwicklung, Erhaltung und Pflege des Hofes als Projekt für ökologischen Gartenbau,  zur Förderung von Streuobstwiesen und naturnaher bis wilder  Lebensräume für Pflanzen und Tiere:

 

-Aufbau und Pflege einer Streuobstwiese mit alten Obstsorten in Rüde und des eigenen Obstgartens nach ökologischen Grundsätzen

-Engagement und Zusammenarbeit mit dem lokalen Naturschutzverein

-Anlage von mehreren Froschteichen in extensiv genutzten oder ganz stillgelegten Flächen, die der konventionellen Landwirtschaft entzogen wurden

-Neuanlage eines Laubmischwaldes (0,5 ha) ebenda mit Fledermausflugschneise an der Au

-Aufbau eines Gemüse- und Obstgartens nach ökologischen Grundsätzen zur Selbstversorgung der HofbewohnerInnen

-Forschungen und Versuche zur Gewinnung von Humus und Terra Preta, Umgang mit effektiven Mikroorganismen unter Verwertung aller anfallenden organischen Abfälle, Ziel Schaffung einer nachhaltig gesunden und ausgeglichenen Bodenkultur, Permakultur, Waldgarten

-Neupflanzung und Ergänzung der für die Biodiversität äußerst wertvollen Knicks (Feldbegrenzende Hecken) mit Wildobstbäumen und anderen blühenden Sträuchern und Bäumen zur Förderung von Wildbienen und anderen Insekten

Fledermaus- und Eulenschlupflöcher im Dach des Wohnhauses

-Brunnenbohrung zur eigenen Wassergewinnung

-Bodensanierung, Schutt- und Müllentsorgung...

 

 

 

2.) Erforschung und Anwendung umweltfreundlicher Techniken zur Energiegewinnung (Heizung, Strom, Warmwasser), Abwasserreinigung, Wärmedämmung der Gebäude, Schließung der Stoffkreisläufe etc.

Vernetzung und Austausch mit ähnlichen Projekten, Öffentlichkeitsarbeit bezüglich der Ergebnisse

 

-Ausbau Pflanzenkläranlage mit vorgeschalteter Feststoff-Rotte (ohne Strom)

-Alternatives Heizsystem mit saisonalem Solarwassertank .

 damit Niedertemperaturwandheizungssystem aus Solarspeichertank

-Solartechnik für Stromgewinnung (PV-Anlage) und Warmwasser (Solarthermie)

-Dämmung der Gebäude mit Seegras aus der Ostsee, Weichholzplatten, Glasschaumschotter, Isoflock etc.

-Lehmputztechnik für feuchtigkeitsregulierende Innen-Wände, Einsatz von regionalen Lehmressourcen

-Anlage von Gründächern

-Planung einer „Baumesse“ für interessierte Einzelpersonen und Gewerke, ebenso die Presse, zur Vorstellung des energetischen Gesamtkonzepts unseres Bauvorhabens

 

 

3.)Bereitstellung von Räumlichkeiten und Werkstätten für bildungspädagogische, kunsthandwerkliche und kulturelle Projekte, Weiterverarbeitung biologischer Grundstoffe:

 

-Herstellung von mehreren hundert Litern Apfelsaft im Jahr, zunehmend größere Mengen von größer werdenden Bäumen, Planung einer Saftpressanlage zur gemeinschaftlichen und ggf. auch öffentlichen Nutzung

-geräumiger Wirtschaftsraum zur gemeinschaftlichen Nutzung für Lebensmittel, zum Brotbacken, Saftpressen etc.

- Geräumige Werkstatt für Holz- und Metallbearbeitung, auch geeignet für kunsthandwerkliche Projekte und Seminare

-Gemeinschaftsbereich im Wohnhaus, mit großem Raum für Seminare und Vorträge, Veranstaltungen im Bereich von Musik, Film und Literatur, Feste und Tänze etc.

-Beginn einer Vernetzung mit anderen Interessierten zum Thema „Humus und Terra Preta“ (evt. Gründung eines Vereins oder Arbeitsgemeinschaft) und Biolansdwirtschaft

-Kontaktaufnahme mit der Ostseeschule zur Planung von erlebnispädagogischen Projekten und Bildung außerhalb des Klassenzimmers

 

II. Weitere Planungen:

 

-Gewächshaus, Frühbeete, Gartenwerkstatt, evt. Tierhaltung

-Erdkeller zur längeren Lagerung von Obst und Gemüse ohne Strom

-Kleinklimazonen schaffen für verschiedene, auch empfindliche Obst- und Gemüsesorten (Wein, Kiwi, Aprikosen) und alternativem, gärtnerischen Getreideanbau für möglichst kleinen Flächenverbrauch(Lit. Der Kleinsthof).

-Nutzung der Windkraft zur Stromerzeugung

-Ergänzungssystem zur solaren Saisonalspeicherung : Naturzugholzvergaser ohne Strom

-Seminare, Vorträge und Weiterbildung, Öffentlichkeitsarbeit

-Förderung von Kultur und Gemeinschaft in der Region durch Angebote für Kunst und Musik, Gesang und Tanz, freier Persönlichkeitsentwicklung und Jugendarbeit, dafür Nutzung des häuslichen Gemeinschaftsbereiches, der Werkstätten und des Gartens